Im ReBUZ können Sie ihr Kind anmelden, wenn Sie Fragen rund um den Schulbesuch Ihres Kindes haben oder wenn Sie Schulprobleme sehen. Von Lernproblemen über Konflikte mit Lehrkräften bis hin zu besonderen Begabungen.  Die ReBUZ- MitarbeiterInnen beraten Sie bei allen Fragen rund um die Schule und unterstützen Sie bei der Suche nach Lösungen für ihr Kind.

 

 Wir beraten und unterstützen...

 

• Bei allgemeinen Lernschwierigkeiten

• Bei speziellen Lernproblemen (Lese-/Rechtschreib- und Rechenschwäche)

• Bei Hör- und Sprach- und Wahrnehmungsproblemen

• Bei Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen

• Bei der Frage besonderer Begabungen und Fähigkeiten

• Bei Schulangst, Schulunlust, Schulvermeidung

• Bei Verhaltensauffälligkeiten im Unterricht, in den Pausen

• Bei Konflikten zwischen Schülern/Schülerinnen, Eltern und Lehrern/Lehrerinnen

• Bei Fragen der Übergänge und der Schullaufbahn

• Bei Krisen und Notfällen in Schule

 

Wie kann man sich im ReBUZ anmelden?

 

Sie können sich zu unseren Sprechzeiten per Telefon (0471/590-3570/71) oder persönlich im Sekretariat melden. Die Geschäftszimmerangestellten nehmen dann die wichtigsten Daten und Ihr Anliegen auf.

 

In der wöchentlichen Teambesprechung entscheiden die MitarbeiterInnen gemeinsam, wer im ReBUZ künftig fallführend für Sie zuständig sein wird. Der/die MitarbeiterIn wird Sie dann kontaktieren, um Sie zu einem ersten Gespräch einzuladen. Gemeinsam mit unserer/m MitarbeiterIn können sie dann klären, welche nächsten Schritte folgen sollen und mit ihm weitere Termine vereinbaren. 

 

Was tut ReBUZ?

 

• Wir führen Gespräche mit allen Beteiligten, um die Situation zu erfassen und weitere Schritte zu planen.

• Wir führen Testverfahren durch.

• Wir bieten Unterrichtsbesuche an.

• Wir beraten gemeinsam mit Ihnen und den anderen Beteiligten Lösungsschritte und begleiten die Umsetzung.

 

 

Was sonst noch wichtig ist ...

 

• Unsere Diagnostik und Beratung ist unabhängig.

• Wir sind an die Schweigepflicht gebunden.

• Die Beratung ist kostenlos.

• Kooperationen bestehen mit medizinischen, psychosozialen und sozialen Einrichtungen der Stadt.