ZeitRaum

 

 Eine schulersetzende Maßnahme für SchülerInnen in Krisensituationen

 

 

Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Schulamt und dem Amt für Jugend, Familie und Frauen der Stadt Bremerhaven

 


Das Kooperationsprojekt "ZeitRaum" ist eine schulersetzende Maßnahme nach § 55,4 des BremSchulG. Die Einrichtung des Projektes „ZeitRaum“ ist notwendig, da es immer wieder SchülerInnen gibt, die trotz guter Förderung und Unterstützungsangeboten in den Schulen nicht in einem regulären Klassenverband beschulbar sind, die in einer Gruppe Verhaltensauffälligkeiten zeigen und evtl. auf längere Zeit suspendiert werden müssen, bzw. denen ein Schulverweis drohen würde. „ZeitRaum“ kümmert sich ebenfalls um Schüler/innen, die über einen längeren Zeitraum den Schulbesuch vermeiden.

 

Hier sollen sie an einen geregelten Tagesablauf herangeführt werden, lernen, sich in einer  Gruppe  zu  orientieren  und  so Schritt  für Schritt in die Schule zurückgeführt werden.

 

  

Ziele

 Die zeitlich befristete Herausnahme aus einem problembelasteten und oftmals überforderten schulischen Umfeld eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer konstruktiver Verhaltensansätze. Ziel ist die Reintegration in die Schule.

Ziele im Einzelnen sind:

 

  • Stabilisierung von Schülerinnen und Schülern in massiven Problem- und Krisensituationen
  • Entlastung der Beteiligten (SchülerInnen - MitschülerInnen
  • – Lehrkräfte – Eltern)
  • Anbahnung von Verhaltensveränderungen durch Erarbeitung alternativer Verhaltensstrategien, insbesondere in den Bereichen Konfliktverhalten und Gruppenfähigkeit 
  • Stärkung von Selbstvertrauen und Empathiefähigkeit 
  • Neue  Motivation für schulisches Lernen durch Ermöglichung positiver Lernerfahrungen 
  • Schaffung eines positiven Beziehungserlebens und positiver Gruppenerfahrungen 
  • Stärkung des betroffenen Schülers/der Schülerin, der Erziehungsberechtigten, Lehrkräfte und Lerngruppe der jeweiligen Regelschule bezüglich der Reintegration (s.§§11,13,14,16SGBVIII). 

Zielgruppe

Die Maßnahme richtet sich an Schüler/innen der Klassenstufen 5-9 der Oberschulen und des Gymnasiums/der gymnasialen Abteilungen in Bremerhaven, bei denen trotz der Unterstützung durch das Zentrum für unterstützende Pädagogik (ZuP) und durch das Regionale Beratungs- und Unterstützungszentrum (ReBUZ) ein Verbleib im Regelunterricht zu diesem Zeitpunkt nicht möglich ist.

 

Erscheinungsformen in der Schule können sein:

 

  • Schulvermeidung
  • Massives Stören des Unterrichtes
  • Häufige Verletzungen der Schulordnung
  • Aggressivität
  • Überforderung durch eine Klassensituation in einer Lebenskrise
  • Besonderer Bedarf an Zuwendung in einer Krisensituation (Clearing)